01.11.19

Kongress: Zivilgesellschaft und Europa

Ein gemeinsamer Kongress des Zentrums für Zivilgesellschaftsforschung (WZB) und des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement am 28. und 29. November 2019 in Berlin

Programm Download (PDF)

Programmflyer zum KongressEuropa steht vor großen Herausforderungen. Gleichwohl begreifen viele Bürger*innen diese Herausforderungen auch als Chance, um politisch für ein gemeinsames Europa aktiv zu werden. Im Zuge der Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2019 gewannen zivilgesellschaftliche Initiativen und pro-europäische transnationale politische Bewegungen jenseits der etablierten Parteien an Zuwachs und Aufmerksamkeit. Die Erwartungen von Seiten der Zivilgesellschaft und der Politik an diese Wahlen waren groß: Die Europawahl sollte ein Schlüsselmoment darstellen und eine positive Weiterentwicklung der EU begründen. Inwieweit ist die Europawahl diesen Erwartungen gerecht geworden? Haben die zivilgesellschaftlichen Initiativen erreicht, was sie sich vorgenommen haben? Wie wird sich die EU nach dieser Wahl entwickeln? Wird es gelingen, die bestehenden Politikblockaden zu beseitigen und die Legitimität demokratischer Entscheidungen in der EU zu erhöhen? Wie sollte sich die EU künftig aufstellen und was kann die Zivilgesellschaft dazu beitragen?

Um diese und weitere Fragen zu diskutieren, laden das Zentrum für Zivilgesellschaftsforschung am Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) und das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) gemeinsam zum Kongress »Zivilgesellschaft und Europa« am 28. und 29. November 2019 nach Berlin ein.

Der erste Tag steht unter dem Titel »Die Europawahl und die Krise des Integrationsprozesses«. Ausgehend von aktuellen Forschungsergebnissen werden die Ergebnisse der vergangenen Europawahl und Kampagnen zivilgesellschaftlicher Organisationen diskutiert. Der zweite Kongresstag ist unter der Überschrift »Zukunftsstrategien« den Perspektiven für die weitere Integration Europas gewidmet. An diesem Tag sollen Relevanz und Umsetzungschancen einer Agenda der Zivilgesellschaft für Europa erörtert werden.

Mit dem Kongress wird das Ziel verfolgt, Zivilgesellschaftsforschung und -praxis in den Dialog zu bringen. Er richtet sich an Interessierte aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik.

Die Veranstaltung findet in den Räumlichkeiten des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Reichpietschufer 50, 10795 Berlin statt.

Bitte melden Sie sich bis spätestens zum 22. November 2019 zur Teilnahme an dem Kongress bei Patricia Löffler patricia.loeffler(at)wzb.eu an.

Gerne können Sie das Programm auch an weitere Expert*innen aus Ihrem Themenfeld weiterleiten. Aufgrund begrenzter Kapazitäten ist eine Anmeldung erst nach Erhalt einer Bestätigungsemail durch die Veranstalter gültig, die nach Anmeldeschluss versendet wird. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass von Seiten der Veranstalter keine Reise- und Übernachtungskosten übernommen werden können. Auf Grund einer Kooperation des BBE mit der Deutschen Bahn können über folgenden Link https://www.b-b-e.de/veranstaltungsticket-der-deutschen-bahn/ vergünstigte Zugtickets erworben werden.

Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihre Teilnahme.
Prof. Dr. Edgar Grande und Prof. Dr. Swen Hutter, Zentrum für Zivilgesellschaftsforschung am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
PD Dr. Ansgar Klein und Dr. Lilian Schwalb, Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement


Programm: Die Europawahl und die Krise des Integrationsprozesses
Zivilgesellschaft und Europa 1. Kongresstag

Donnerstag, 28. November 2019

10:00 Uhr Begrüßung
durch Wissenschaftszentrum Berlin und Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement

10:15 Uhr Keynote: Politische Konflikte und die Krise des europäischen Integrationsprozesses
Edgar Grande, Wissenschaftszentrum Berlin

11:15 Uhr Kaffeepause

11:45 Uhr Impulsreferat: The European Elections 2019: Good news for Europe? Analyzing party competition and electorates
Daniela Braun, Ludwig-Maximilians-Universität München, Guillem Vidal, Wissenschaftszentrum Berlin
Diskussion: Bernd Hüttemann, Europäische Bewegung Deutschland, Maria Skóra, Das Progressive Zentrum
Moderation: Swen Hutter, Wissenschaftszentrum Berlin

13:00 Uhr Mittagspause

14:00 Uhr Impulsreferat: Civil Society Campaigns for the European Elections 2019: A success story?
Adam Fagan, King´s College London; Stijn van Kessel, University of London
Diskussion: Alexandrina Najmowicz, European Civic Forum; Kim Smouter, Volt
Moderation: Mirko Schwärzel, Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement

15:30 Uhr Kaffeepause

16:00 Uhr Reformperspektiven Europas in Zeiten zunehmender Konflikte
Edgar Grande, Wissenschaftszentrum Berlin,
Heribert Hirte, MdB,
Christine Reh, Hertie School of Governance,
Moderation: Swen Hutter, Wissenschaftszentrum Berlin

17:30 Uhr Ende

Zukunftsstrategien
Zivilgesellschaft und Europa 2. Kongresstag

Freitag, 29. November 2019

9:00 Uhr Begrüßung
Rückblick auf Tag 1

9:15 Uhr Workshops: Welche Zukunft hat Europa? Umsetzungschancen einer Zivilgesellschafts-Agenda
Workshop I: Zukunft der europäischen Demokratie/ Civic Space
Impuls: Selmin Çalışkan, Open Society Foundations, Daniela Schwarzer, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik
Moderation: Christine Meissler, Brot für die Welt
Workshop II: Klimawandel
Impuls: Lars Grotewold, Stiftung Mercator; Jürgen Maier, Forum Umwelt und Entwicklung (angefragt)
Moderation: Lilian Schwalb, Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement
Workshop III: Soziales Europa
Impuls: Gabriele Bischoff, MdEP; Conny Reuter, Solidar
Moderation: Stefanie Scholz, Diakonie Deutschland

11:00 Uhr Kaffeepause

11:30 Uhr Keynote: Wie stark ist die Solidarität zwischen den Bürgern Euopas? Befunde einer Umfrage in 13 EU-Ländern
Jürgen Gerhards, Freie Universität Berlin

13:00 Uhr Mittagspause

14:00 Uhr Podiumsdiskussion: Relevanz und Umsetzungschancen einer zivilgesellschaftlichen Agenda in Europa: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit?
Nicola Beer, MdEP (angefragt),
Paulina Fröhlich, Das Progressive Zentrum,
Ansgar Klein, Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement,
Conny Reuter, Solidar,
Michaele Schreyer, Mitglied der Europäischen Kommision a.D.
Moderation: Frank Heuberger, Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement

15:30 Uhr Sum Up und Perspektiven
Edgar Grande, Wissenschaftszentrum Berlin und Frank Heuberger, Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement

16:00 Uhr Ende

Wir bitten um Anmeldung bis zum 22. November 2019
bei Patricia Löffler,
Tel.: 030 25491-307,
E-Mail: patricia.loeffler(at)wzb.eu
Die Teilnahmerzahl ist auf 100 Teilnehmer*innen begrenzt

Der Veranstaltungsort ist rollstuhlgerecht. Bitte teilen Sie Friederike Theilen-Kosch mit, wenn Sie besondere Unterstützung benötigen. E-Mail: friederike.theilen-kosch(at)wzb.eu

(Stichwörter: Aktuelles, Europa, Wissenschaft & Forschung, Engagementpolitik & -förderung, BBE aktuell)