Das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE)

...hat sich seit 2002 zum größten nationalen Netzwerk in Europa für die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements, von Partizipation und der Bürgergesellschaft entwickelt.
In ihm haben sich Institutionen und Organisationen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Arbeitsleben, aus Staat, Politik, Medien und Wissenschaft zusammengeschlossen:

  • Wir diskutieren Herausforderungen des bürgerschaftlichen Engagements.
  • Wir fördern und verbreiten neue Ideen und Lösungen.
  • Wir bündeln Fachdiskurse und geben Impulse.

Aktuelles

Foto: Clint Adair/ Unsplash
Ein Netz aus grünen Schnüren vor braunem Hintergrund

Am 21. und 22. November trifft sich das BBE zum Jahresempfang und der 20. Mitgliederversammlung in Berlin. Letztere ist das Kernstück des Bundesnetzwerkes Bürgerschaftliches Engagement, bestimmt seine Richtung und entscheidet in diesem Jahr über die Aufnahme von 13 neuen Mitgliedern. mehr...

Der vorliegende Recherchebericht beleuchtet die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Akteuren und gibt Handlungsempfehlungen für die Umsetzung solcher Kooperationen. Der Autor Dr. Hans H. Th. Sendler kommt zu dem Schluss, dass beide Seiten in ihren eigenen Interessen und Handlungszielen akzeptiert werden sollten. Die Kernausrichtung von Unternehmen liegt bei der Gewinnerzielung, diejenige von gemeinnützigen Organisationen in der Gemeinwohlorientierung. Der Bericht wurde in den Jahren vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) im Rahmen des Verbundprojektes »INQA-Check Diversity« im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) gefördert und von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) fachlich begleitet.
Download

Logo des Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE)

Haushaltsausschuss des Bundes bestätigt Forderungen des BBE-KOA

Aus den Beratungen des Bundeshaushalts für 2020 kommen erfreuliche Neuigkeiten: Die finanziellen Forderungen des BBE-Koordinierungsausschusses (KOA) aus der engagementpolitischen Positionierung vom 11. Oktober 2019 wurden umgesetzt. In der Bereinigungssitzung für den Bundeshaushalt am 14. November, in der die Einzelhaushaltspläne abschließend beraten und zum Haushaltsentwurf für das Parlament zusammengefügt werden, nahm der Ausschuss die Kürzungen für die beiden Bundesprogramme »Demokratie leben!« und »Menschen stärken Menschen« sowie für die Gesetzlichen Freiwilligendienste (FWD) zurück. Sollten diese Pläne in der zweiten und dritten Lesung des Haushaltsgesetzes vom 25. bis zum 29. November 2019 bestätigt werden, könnte die wichtige Arbeit in beiden Programmen und bei den Freiwilligendiensten finanziell auf dem Niveau von 2019 fortgeführt werden.

Logo des Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE)

Für das »Vielfaltsbarometer« der Robert Bosch Stiftung wurden deutschlandweit 3.025 Personen repräsentativ zu ihren Meinungen und zu ihrem Verhalten gegenüber verschiedenen Vielfaltsgruppen befragt. Umgang mit Vielfalt ist auf individueller Ebene emotional und intellektuell erlernbar. Deshalb, so Ferdinand Mirbach, sind die Zahlen durch zivilgesellschaftliches Engagement veränderbar. mehr…

»Zivilgesellschaft und Europa«-Kongress

Das Zentrum für Zivilgesellschaftsforschung am Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) und das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) laden zum gemeinsamen Kongress »Zivilgesellschaft und Europa« am 28. und 29.11.2019 ein. Es wird unter anderem erörtert, wie sich die EU künftig aufstellen sollte und was die Zivilgesellschaft hierzu beitragen kann. mehr...
Programm zum Download (PDF)

Logo des Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE)

Mit einer gemeinsamen »Charta für Zivilgesellschaft und Demokratie« haben zwölf Dachverbände und Netzwerke auf die Bedeutung einer unabhängigen Zivilgesellschaft für eine lebendige und starke Demokratie hingewiesen: »Wir sind gemeinnützig, weil wir der Gemeinschaft mit unserem Engagement selbstlos einen wichtigen Dienst erweisen.« mehr...

Logo der BBE Europa-Nachrichten

»Jugend 2019 - Eine Generation meldet sich zu Wort«, »5000 Schüler*innen für Europa«, »Ehrenmann/Ehrenfrau« als Jugendwort des Jahres, Europäischer Wettbewerb sowie die Frage nach den Möglichkeiten für junge Menschen, mit dem Format »Solidaritätsprojekte« im EU-Programm eigene Vorhaben in ihrer lokalen Nachbarschaft umzusetzen - dies und mehr in der neuen Ausgabe der BBE Europa-Nachrichten. mehr...


BBE-Mitglieder des Monats

Das BBE will die Vielfalt seiner Netzwerkmitglieder noch stärker sichtbar machen und hat hierfür die Rubrik »Mitglieder des Monats« ins Leben gerufen. In dieser Rubrik stellen wir jeden Monat ein Mitglied des BBE im Newsletter und auf der Internetplattform mit einem kurzen Teaser vor. mehr...

November 2019

Der Landesverband der Diakonie für Berlin, Brandenburg und die schlesische Oberlausitz ist ein Verband der Freien Wohlfahrtspflege, der in umfassender Weise Aufgaben des Staates im sozialen Bereich übernimmt. Insgesamt vertritt der Verband 405 selbstständige Träger der Diakonie mit ca. 1.600 Einrichtungen. Ob Altenhilfe und -pflege, Behindertenarbeit, Krankenhäuser, Kindertagesstätten, Jugendhilfen und Beratungsstellen – die Diakonie arbeitet für alle Menschen, die Hilfe und Unterstützung brauchen. Insgesamt sind rund 52.000 Mitarbeiter*innen und tausende Ehrenamtliche im Einsatz. Das Freiwilligenzentrum, die Freiwilligendienste und die Ehrenamtsagentur Charisma bieten Interessierten vielfältige Engagementmöglichkeiten. mehr...

Oktober 2019

Der DGB macht sich seit seiner Gründung 1949 stark für eine solidarische Gesellschaft. Arbeit und Einkommen müssen gerecht verteilt werden und Menschen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe und Geschlecht die gleichen Chancen erhalten. Der DGB ist die politische Stimme der Mitgliedsgewerkschaften mit rund 6 Millionen organisierten Arbeitnehmer*innen. In den nächsten Jahren kommt der Gewerkschaftsbund als Mitmach-Organisation im Projekt »Zukunftsdialog« mit Bürger*innen ins Gespräch über gerechte und soziale Lösungen für die Umbrüche unserer Zeit. Neben Aktionswochen und -Tagen sowie weiteren Veranstaltungen bietet zu jeder Zeit die Online-Dialogplattform www.redenwirueber.de die Möglichkeit der Beteiligung. mehr...