Jahrbuch Engagementpolitik 2022

Sprecher*innenrat-Abschied 2021

Im Februar 2022 werden die Mitglieder des BBE-Koordinierungsausschusses einen neuen Sprecher*innenrat wählen. Die Mitgliederversammlung 2021 wird zuvor, im November 2021, den bis dahin amtierenden, langjährigen, fünfköpfigen Sprecher*innenrat verabschieden.

Auf dieser Seite kommen die bis 2021 amtierenden Mitglieder des Sprecher*innenrats des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement zu Wort. In Interviews berichten sie von ihren Perspektiven auf Engagementpolitik und Engagementförderung, von wichtigen Aufgaben und großen Freuden des gemeinsamen Engagements in ihrer Amtsperiode. Außerdem teilen sie ihre Visionen für die Zukunft des BBE.

Die Interviews wurden zwischen April und August 2021 aufgezeichnet und von Dr. Lilian Schwalb, Geschäftsführerin Netzwerk und Fachpolitik des BBE. geführt. Sie ergänzen einen resümierenden Beitrag im »Jahrbuch Engagementpolitik 2022« des BBE-Sprecher*innenrates.

Sprecher*innenrat des BBE – Sprachrohr des Netzwerkes

Der BBE-Sprecher*innenrat v.l.: Brigitta Wortmann, Michael Bergmann, Carola Schaaf-Derichs, Birger Hartnuß und Dr. Thomas Röbke.
Der BBE-Sprecher*innenrat v.l.: Brigitta Wortmann, Michael Bergmann, Carola Schaaf-Derichs, Birger Hartnuß und Dr. Thomas Röbke.

Der Sprecher* innenrat vertritt das Netzwerk nach außen. Vertretungsberechtigt sind jeweils zwei Mitglieder des Sprecher* innenrates gemeinsam. Das Gremium ist an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Koordinierungsausschusses gebunden. Die Meinungsbildung in den Arbeits- und Ad-hoc-Gruppen soll in seine Vertretungsarbeit einfließen. Auf der jährlichen Mitgliederversammlung berichtet der Sprecher* innenrat über die Arbeit des Bundesnetzwerkes und legt darüber Rechenschaft ab. Bei diesem Gespräch mit den Mitgliedern des Sprecher*innenrats 2021 unterhalten sich zusammengerechnet mehr als 50 Jahre ehrenamtlicher Einsatz von fünf Menschen für das BBE.

Für sie wurde das BBE »ein Ort der Begegnung mit Menschen ganz ganz unterschiedlicher Perspektiven«, »ein großes Energiekraftwerk für bürgerschaftliches Engagement, für Engagementpolitik in Deutschland«, »ein wahnsinnig attraktives und auch breites Netzwerk mit ganz vielen Knotenpunkten, wo ich sektorübergreifend immer wieder Anknüpfungen zum Austausch und für Impulse für die Weiterarbeit finde«, »eine Art Kompass für neue Ideen, Richtungen, aber auch für Haltungen im Bereich Engagementförderung«, sowie »der Ort, der notwendigen Zusammenschlüsse zwischen allen zivilgesellschaftlichen Akteur*innen, in ihrer jeweiligen Zeit«.

In diesem 70-minütigen Gespräch gewährt einen Blick hinter die Kulissen und in das lange und intensive Engagement der Mitglieder des Sprecher*innenrats 2021.

Datum der Aufzeichnung: Juni 2021.


 

Dr. Thomas Röbke,
Vorsitzender des BBE-Sprecher*innenrates 2016-2021

© Privat

„Was diese sechs Jahre ausgezeichnet hat, war die stetige Arbeit an der Vision: Was ist ein Netzwerk?“

Dr. Thomas Röbke
geschäftsführender Vorstand des Landesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement Bayern e.V. (LBE)

Dr. Thomas Röbke erinnert sich im Austausch an seine erste Eröffnungsveranstaltung zur »Woche des Bürgerschaftlichen Engagements«. Er resümiert die fünf Jahre, in denen er den Vorsitz des Sprecher*innenrates inne hatte. Es sei »ein stetiges Bergauf, mit viel Arbeit verbunden« gewesen. Im bürgerschafltichen Engagement tummeln sich Menschen, die das Gemeinwohl im Herzen haben. Röbke wünscht ihnen und seinen Nachfolger*innen »eine gedeihliche, aber manchmal auch kratzbürstige Zukunft.«


 

Brigitta Wortmann,
Mitglied des BBE-Sprecher*innenrates 2010-2021

„Dem BBE wünsche ich, dass es weiterhin so offen und agil und vielfältig ist. Und weiterhin wirklich als Agenda-Setterin die Engagementlandschaft verbindet und voranbringt.“

Brigitta Wortmann
Senior Political Adviser bei BP Europa SE

Brigitta Wortmann beschreibt die anstehenden Neuwahlen des Sprecher*innenrates als Chance: »Ich würde mich freuen, wenn der neue Sprecher*innenrat hier auch neue Akzente setzt.«. Sie berichtet von den Anfängen ihres Ehrenamts im BBE, erinnert sich gerne an Klausurtagungen, das menschliche Miteinander und die Diskursfähigkeit zurück. Für die Zukunft hofft sie, dass das Thema Vielfalt weiter an Bedeutung gewinnt und die BBE-Themenfelder gut weiterentwickelt werden.


 

Birger Hartnuß,
Mitglied des BBE-Sprecher*innenrates 2010-2021

„Dem BBE wünsche ich, dass wir auch zu seinem 30., zu seinem 40. Geburtstag alle noch mit guter Laune zusammenkommen.“

Birger Hartnuß
tätig in der Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz

»Wir kommen alle aus sehr unterschiedlichen Welten«, sagt Birger Hartnuß, aber alle vereint der gemeinsame Glaube und der Wille das Thema Engagementförderung und Engagementpolitik voranzutreiben. Besonders gefreut haben ihn die Videobotschaften aus den Bundesländern zum Auftakt der 16. Woche des Bürgerschaftlichen Engagements im Jahr 2020 als ein tolles Zeichen, mitten in der Pandemie.


 

Carola Schaaf-Derichs,
Mitglied des BBE-Sprecher*innenrates 2010-2021

„Wir müssen das BBE als Plattform und als lebendiges Netzwerk immer wieder aktualisieren, wir müssen immer wieder gucken, passen unsere Instrumente, unsere Arbeitsebenen zu dem, was die aktiven Menschen in unserem Netzwerk gerade brauchen“

Carola Schaaf-Derichs
Geschäftsführerin der Landesfreiwilligenagentur Berlin und Sprecherrätin des Landesnetzwerks Bürgerengagement Berlin

Carola Schaaf-Derichs blickt im Gespräch zurück auf eine spannende Zeit, auf das Forum Engagement und Partizipation, auf die Zusammenarbeit zum Handbuch bürgerschaftliches Engagement, gemeinsam mit dem damaligen Vorsitzenden Thomas Olk. Und sie blickt nach vorne, auf die weitere Entwicklung im Feld, die Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) und die Arbeit des künftigen Sprecher*innenrates.


 

Michael Bergmann,
Mitglied des BBE-Sprecher*innenrates 2010-2021

„Man muss sich im BBE bewegen! Man muss mitmachen, man muss aktiv sein. Man muss sich öffnen. Ich habe mal gesagt: Netzwerkarbeit ist nichts für Angsthasen!“

Michael Bergmann
Leiter des Arbeitsbereichs Engagementförderung im Deutschen Caritasverband

Michael Bergmann spricht über Engagementpolitik, die als gesellschaftspolitisches Feld zu besetzen ist, über die Entwicklung der Gesellschaft und die Bedeutung des christlich motivierten Engagements. Die Arbeit im Sprecher*innenrat reflektiert er positiv, es funktioniere nur, wenn Konkurrenzdenken keine Rolle spielt, und diese wirkliche Augenhöhe fand er im BBE. Er lobt das trisektorale Zusammenwirken aus Staat, Zivilgesellschaft und Wirtschaft als »wirklich etwas Einmaliges. Und ich glaube das zahlt sich aus, die Früchte sieht man mehr und mehr.«

Zum Seitenanfang