Forum Digitalisierung und Engagement

Digitaler Wandel und Engagement

Das Projekt soll innerhalb des zivilgesellschaftlichen Diskurses sowie in seinem Verhältnis zu Staat und Wirtschaft die Grundlagen für ein gemeinsames Verständnis der Chancen und Risiken der Digitalisierung für die Bürgergesellschaft und das bürgerschaftliche Engagement erarbeiten.

Politische Sprechfähigkeit der Zivilgesellschaft

Digitalisierung, digitaler Wandel, digitale Transformation – alles Schlagworte, die omnipräsent zu sein scheinen, aber doch für viele Menschen schwer durchdringbar sind und im Diskurs oft vage bleiben. Das Projekt »Forum Digitalisierung und Engagement« soll dies ändern und die engagierte Zivilgesellschaft in einem koordinierten und strategischeren Diskussionsprozess befähigen, den digitalen Wandel aktiv zu begleiten.

Die Bürgergesellschaft mit all ihren gemeinnützigen Organisationen soll gegenüber Staat und Wirtschaft bei der Gestaltung des digitalen Wandels selbstbewusster, kritischer und kompetenter werden, um die Chancen der Digitalisierung für die eigene Organisation und somit für das Gemeinwohl der Gesamtgesellschaft zu nutzen. Die gemeinsame Sprech- und Handlungsfähigkeit der engagierten Zivilgesellschaft wird essentiell für das Gelingen des digitalen Wandels im Sinne der Gemeinwohlorientierung sein.

Online-Beteiligungsportal

Die Plattform www.forum-digitalisierung.de ist Forum für den gegenseitigen Austausch der bürgerschaftlich Engagierten zu zentralen Themen der Digitalisierung. In verschiedenen Dialogforen werden Spezifika beleuchtet. Tragen Sie zu einer starken Stimme der Zivilgesellschaft bei und diskutieren Sie mit!

Meilensteine

  • Onlinepartizipation
  • Auftaktwoche #DigitalSouveränEngagiert
  • Fünf zweitägige Dialogforen
  • Abschlussveranstaltung
  • Dokumentation des Prozesses mit Handlungsempfehlungen für Politik und Bürgergesellschaft

Themenfelder der Digitalisierung für das bürgerschaftliche Engagement

  • Digitale Kompetenz
  • Organisationsentwicklung
  • Datenschutz und Datensicherheit
  • Demokratieentwicklung
  • Politische Rahmenbedingungen

Das Projekt wird gefördert von der Robert Bosch Stiftung und dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und hat eine Laufzeit von November 2019 bis September 2021.