Aktuelles

Logo des Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE)

Im aktuellen BBE-Newsletter stellt Dr. Thomas Röbke, Vorsitzender des BBE-Sprecher*innenrats, Überlegungen zu den Besonderheiten im Verhältnis von Kirche und Engagement vor. Der BBE-Koordinierungsausschuss tagte und eine Änderung im Bundesreisekostenrecht überraschte Bahnreisende. mehr...

Logo des Trainingsprogramms Civil Academy für junge Engagierte

Das Stipendienprogramm der Civil Academy richtet sich an junge Leute zwischen 18 und 29 Jahren mit einer Idee für ein gemeinnütziges Projekt. Das Programm bietet an drei Wochenenden Raum für den Austausch mit Gleichgesinnten und Inspiration. Coaches helfen den Stipendiat*innen bei der Umsetzung ihrer Vorhaben. mehr...

Logo der BBE Europa-Nachrichten

Anlässlich des Internationalen Tages der älteren Generation geht es im Schwerpunkt der aktuellen Europa-Nachrichten um das bürgerschaftliche Engagement zur gesellschaftlichen Teilhabe älterer Menschen. Sie finden zudem im Menschenrechtsschutz kaum Berücksichtigung, berichtet eine Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen. mehr...

Am 14. September 2018 ernannte der BBE-Sprecher*innenrat die Themenpatinnen für das neu eingesetzte BBE-Themenfeld »Gendergerechtigkeit«: Kirsten Witte-Abe, Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB), und Nicole Kautz, BAG Selbsthilfe e. V.
mehr...

Das vierte BBE-Dossier führt Artikel aus zwei Jahren zusammen, die sich mit der Verbindung von Kirche und Zivilgesellschaft und mit der evangelischen Kirche als Kraft in der Zivilgesellschaft befassen. Weitere Perspektiven betrachten kirchliche und religiöse Anerkennungskulturen bürgerschaftlichen Engagements und die Religion in der Zivilgesellschaftsforschung. Das Dossier bündelt wichtige Faktoren für die strategische Weiterentwicklung der Kirche.
mehr...

Mit dem Arbeitspapier stellt das Europareferat der BBE-Geschäftsstelle die Ergebnisse einer europäisch vergleichenden Recherche zu nationalen und europäischen Freiwilligendienstprogrammen zur Diskussion, die im Herbst 2017 entstand und im Frühjahr 2018 um die aktuellen Entwicklungen beim Europäischen Solidaritätskorps ergänzt wurde. Beleuchtet werden Zielsetzungen und Umsetzung staatlich geförderter Freiwilligendienstprogramme in sieben europäischen Ländern und auf EU-Ebene. mehr...

Logo des Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE)

Der Kongress am 15. und 16. November 2018 im Auditorium Friedrichstraße in Berlin bietet Raum für sektorenübergreifenden Wissenstransfer, fachlichen Austausch und Vernetzung. In diesem Jahr wird zudem eine Erweiterung der Perspektive auf »ChancenpatInnenschaften« in den Blick genommen. mehr...


BBE-Mitglieder des Monats

Das BBE will die Vielfalt seiner Netzwerkmitglieder noch stärker sichtbar machen und hat hierfür die Rubrik »Mitglieder des Monats« ins Leben gerufen. In dieser Rubrik stellen wir jeden Monat ein Mitglied des BBE im Newsletter und auf der Internetplattform mit einem kurzen Teaser vor. mehr...

Oktober 2018

Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Bayern

Das Landesnetzwerk bürgerschaftliches Engagement Bayern (LBE Bayern) setzt sich seit 15 Jahren für die Verbreitung und Weiterentwicklung des bürgerschaftlichen Engagements im Freistaat ein. Das LBE Bayern vereint über 500 Infrastruktureinrichtungen in Bayern. Es trägt zum zeitgemäßen, professionellen Verständnis von Ehrenamtskoordination und Freiwilligenmanagement bei. Jeder Partner des LBE Bayern ist in seiner Art unverwechselbar und in seinen Handlungen und Meinungsäußerungen selbstständig. Gerade die Verknüpfung der unterschiedlichen Arbeitsweisen schafft neue Räume und Möglichkeiten für bürgerschaftliches Engagement. Das LBE Bayern handelt dabei im Bewusstsein, dass sich Menschen mit ihren jeweiligen unterschiedlichen Talenten und Motivationen in unsere Gesellschaft sinnvoll einbringen können, wenn die entsprechenden Rahmenbedingungen und Unterstützung vorhanden sind. mehr...

September 2018

Stiftung Westfalen-Initiative

Die vor 20 Jahren testamentarisch von dem Unternehmer Martin Leicht gegründete »Stiftung Westfalen-Initiative für Eigenverantwortung und Gemeinwohl« engagiert sich operativ für die Entwicklung Westfalens in Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung. Die Stiftung versteht sich als vernetzende Institution, die relevante Akteure aus der Region zusammen bringt, um mit diesen gemeinsam Westfalen voranzubringen. Immer wieder geht es dabei auch um das bürgerschaftliche Engagement. So wird etwa mit dem Wettbewerb »WestfalenBeweger« jährlich der ehrenamtlichen Einsatz von verschiedenen Initiativen ausgezeichnet. In diesem Jahr war der Wettbewerb als »Qualifizierungsstipendium« angelegt, damit aus guten Ideen auch gute Projekte werden können. Die Arbeit der Stiftung wird ergänzt durch einen gleichnamigen Verein, der überparteilich Bürger*innen, Kommunen und Institutionen einbindet und den Erfahrungs- und Informationsaustausch zwischen ihnen unterstützt. mehr...