28.05.19

NesT: Aufnahmeprogramm für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge

Das neue Pilotprogramm des Bundes »NesT – Neustart im Team« arbeitet gemeinsam mit der Zivilgesellschaft für die Aufnahme von bis zu 500 besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen. Ein Team von Mentor*innen begleitet und unterstützt die Ankommenden in der ersten Zeit in Deutschland. Die Auswahl der Geflüchteten erfolgt nach klaren Schutzkriterien von UNHCR. Die Letztentscheidung über die Aufnahme wird vom Aufnahmestaat getroffen. Anders aber als bei rein staatlichen Bundesaufnahmeprogrammen richtet sich der Wohnort der Schutzbedürftigen nach dem der Mentor*innen, um die Erfüllung der Unterstützungsleistungen zu ermöglichen. Institutionen und Vereine, aber auch Einzelpersonen sind dazu aufgerufen, ein solches Mentor*innenteam zu gründen, sich gesellschaftlich zu engagieren und damit u.a. zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Integration der Schutzbedürftigen beizutragen. Interessierte können vorerst an einer kostenlosen eintägigen Informationsveranstaltung teilnehmen, die von der Zivilgesellschaftlichen Kontaktstelle (ZKS) organisiert wird.

Zur Informationsbroschüre (PDF, 724 KB)

(Stichwörter: Newsletter, Engagementpolitik & -förderung, Migration & Teilhabe, Akteure der Zivilgesellschaft)


Meldungen zum Thema

16.08.2019

Mitarbeiter*in: Amnesty International Deutschland

Amnesty International Deutschland e.V. sucht ab sofort eine*n Mitarbeiter*in im Bereich Welcome…

mehr…

07.08.2019

Projektreferent*in: Breuninger Stiftung

Die Breuninger Stiftung sucht eine*n Projektreferent*in für den Bereich Partizipation und…

mehr…

07.08.2019

Förderfonds Demokratie aufgelegt

Acht große deutsche Stiftungen haben den »Förderfonds Demokratie« ins Leben gerufen. Ab sofort…

mehr…