26.07.07

Spracherwerb: Engagement nur als Ergänzung

Welche Engagementformen für Sprachförderung und sprachliche Bildung besonders viel versprechend sind, hat das »Bundesamt für Migration und Flüchtlinge« untersucht. Ergebnis: Bürgerschaftliches Engagement kann professionelles Handeln ergänzen und zusätzliche Sprech- und Lerngelegenheiten bieten. Ersetzen kann und soll es professionell Tätige im Bereich der sprachlichen Bildung jedoch nicht, fassen die beiden BBE-Gastautoren Youhanizou Tall und Katrin Hirseland vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge das Ergebnis der Studie (»Bürgerschaftliches Engagement in der Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten«) zusammen.

Gastbeitrag mit Link zur Studie unter (PDF, 3 Seiten, 32 KB)
http://www.b-b-e.de/uploads/media/nl1507_tall_hirseland.pdf

(Stichwörter: Engagementpolitik & -förderung, Migration & Teilhabe, Newsletter, Gastbeitrag, Bildung & Qualifizierung)


Meldungen zum Thema

13.11.2019

DEMOKRATIE gegen Menschenfeindlichkeit: Heft »Shrinking Spaces«

Im Wochenschau Verlag ist das Heft 1/2019 der Zeitschrift DEMOKRATIE gegen Menschenfeindlichkeit…

mehr…

13.11.2019

AG Zivilgesellschaftsforschung: Sitzungsbericht

Unter dem Titel »Neues aus der Engagementforschung« tagte die AG »Zivilgesellschaftsforschung« am…

mehr…

13.11.2019

4. BBE-Fachkongress im Programm »Menschen stärken Menschen«

»Pat*innen, Mentor*innen, Lots*innen: Engagiert für Bildung und gesellschaftliche Teilhabe« – unter…

mehr…