20.02.04

Migrations- und Integrationspolitik im Fokus bürgerschaftlichen Engagements

Der vielleicht wichtigste Beitrag, den die Bürgergesellschaft zur Integration von MigrantInnen leisten kann, liegt in Anerkennungskultur statt Ausgrenzung. Diese Auffassung vertrat Marie-Luise Beck, die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, bei der Sitzung des Arbeitskreises »Bürgergesellschaft und Aktivierender Staat« der Friedrich Ebert Stiftung am 12.12.2003. Nach Meinung von Susanne Huth, Sprecherin der Projektgruppe Migration und Integration des BBE geht es darum, das Engagement anerkennend zu würdigen und umfassende Partizipationsmöglichkeiten für Migrantinnen und Migranten zu schaffen. Neben Frau Beck waren als Referenten geladen der Beauftragte für Aussiedlerfragen und Minderheiten, Jochen Welt, und der Vorsitzende des Bundesausländerbeirates, Memet Kilic.

Zum Arbeitskreis der Friedrich-Ebert-Stiftung
Zur Website der Integrationsbeauftragten
Zur Website des Aussiedlerbeauftragten
Zur Website des Bundesausländerbeirates

(Stichwörter: Migration & Teilhabe, Newsletter, Veranstaltung)


Meldungen zum Thema

16.10.2019

Modellprojekte zur Stärkung von digitalem Engagement: Ausschreibung

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und die Bundeszentrale für politische…

mehr…

16.10.2019

Einladung: 4. BBE-Fachkongress im Programm »Menschen stärken Menschen«

Unter dem Titel »Pat*innen, Mentor*innen, Lots*innen: Engagiert für Bildung und gesellschaftliche…

mehr…

16.10.2019

Erklärung des BBE-Koordinierungsausschusses zum Anschlag in Halle

Der Koordinierungsausschuss faßte folgende Erklärung: »Das BBE verurteilt den widerwärtigen und…

mehr…