11.01.18

Petersen: Ehrenamtliche DolmetscherInnen im Gesundheitsbereich

Die herrschende Gesetzeslücke bei der Kostendeckung von Dolmetscherdiensten im Gesundheitsbereich und ihre Auswirkung auf Geflüchtete und ehrenamtliche HelferInnen ist Thema des Beitrages von Monika Petersen, Ehrenamtliche im Bereich der Vernetzten Flüchtlingshilfen Kreis Tübingen. Detailliert zeigt sie die Facetten, Probleme und Gefahren auf, die durch die unterschiedlichen Strategien zur Kostenvermeidung vor Ort entstehen, wenn es um den Einsatz von DolmetscherInnen im Arzt-Patientenverhältnis geht. Ihr Fazit: »Wir nähern uns einer Dreiklassenmedizin. Und ehrenamtliche Laiendolmetscher*innen ohne Förderkonzept werden in diesem Sinne instrumentalisiert.«

Beitrag von Monika Petersen (HTML)

Beitrag von Monika Petersen als PDF herunterladen (166 kB)

(Stichwörter: Migration & Teilhabe, Länder & Kommunen, Bildung & Qualifizierung, Newsletter, Gastbeitrag)


Meldungen zum Thema

06.12.2018

Digitalisierung und Zivilgesellschaft in Estland: Workshop

Im Sommer dieses Jahres ist im Rahmen einer Studienreise nach Tallinn ein Dialog zur Frage, wie…

mehr…

06.12.2018

#MEGA: Europaweiter Aktionstag am 10. Dezember 2018

Die Kampagne »Make Europe Great for All – MEGA« bietet einen europaweiten Rahmen für…

mehr…

06.12.2018

Natur-Freiwilligendienst

Vom 3. bis zum 7. Dezember 2018 trafen sich in Berlin Vertreter*innen aus dem UNESCO-Netzwerk zur…

mehr…