Newsletter Nr. 1 vom 8.1.2004

Freiwilligendienste in Deutschland

Am 14. Januar stellt Bundesfamilienministerin Renate Schmidt den Bericht der Kommission »Impulse für die Zivilgesellschaft - Perspektiven für Freiwilligendienste und Zivildienst in Deutschland« vor. Er soll Denkanstöße für mögliche Neuerungen in den Bereichen Zivildienst und Freiwilligendienste liefern. Die Beobachtung und Teilnahme an dieser Diskussion ist eine wesentliche Aufgabe der Projektgruppe 3 »Freiwilligendienste« des BBE. Projektgruppensprecher

Uwe Slüter beschreibt, wie die Projektgruppe an dem Prozess teilnehmen will: »Das BBE ist ein Zusammenschluss unterschiedlicher zivilgesellschaftlicher Akteure. Die Zukunft der Freiwilligendienste wird deshalb im Netzwerk und besonders von der zuständigen Projektgruppe diskutiert und aktiv begleitet werden. Dabei messen wir dem Bericht der Kommission >Impulse für die Zivilgesellschaft< eine wichtige Bedeutung zu. Auf Grundlage der Diskussion in der Projektgruppe wird der Sprecherrat eine Stellungnahme zu dem Bericht abgeben. Als breites Diskussionsforum unterschiedlicher Akteure von Freiwilligendiensten wird die Projektgruppe eigene Vorschläge für die Woche des Engagements machen und auch die 40-Jahr-Feier des FSJ-Gesetzes und die 10-Jahr-Feier des FÖJ-Gesetzes begleiten.«

Kontakt:
Uwe Slüter, Sprecher der Projektgruppe und zuständig für das Referat für Freiwilligendienste und Jugendpolitik beim Bund der Deutschen Katholischen Jugend

Zur Projektgruppe 3 »Freiwilligendienste
Zu den Hintergründen über die Einsetzung der »Impulse - Kommission«

nach oben

Deutscher Verein setzt sich mit Stellenwert bürgerschaftlichen Engagements in der Sozialen Arbeit auseinander

Die Frage nach dem sinnvollen Mix zwischen staatlichen Versorgungsleistungen, marktwirtschaftlich orientierter Konkurrenz und bürgerschaftlichem Engagement stellt sich der neugegründete Arbeitskreis »Bürgerschaftliches Engagement, Selbsthilfe und Soziales Engagement« vom Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge. Im Rahmen dieser Diskussion ist zu klären, welche Funktion bürgerschaftliches Engagement in der sozialen Arbeit im Welfare-Mix wahrnehmen kann. Dabei sind eventuelle Besonderheiten in den Praxisfeldern der sozialen Arbeit zu berücksichtigen. Mitglieder des Arbeitskreises sind: Vertreter der Wohlfahrtsverbände, der kommunalen Spitzenverbände, des BBE und der Wissenschaft und Praxis.

Der Deutsche Verein ist Mitglied im BBE. Er bildet als Forum der sozialen Arbeit einen Mittelpunkt für alle Bestrebungen auf dem Gebiet der sozialen Arbeit, insbesondere der öffentlichen und freien Sozialhilfe, Jugendhilfe und Gesundheitshilfe sowie der internationalen sozialen Arbeit. Er ist koordinierend tätig und dient einerseits als Plattform, auf der die Auseinandersetzungen um widerstreitende Ideen und Interessen ausgetragen werden, anderseits als Instrument, um diese Interessen zusammenzufassen und die Entwicklung der sozialen Arbeit zu gestalten.

Kontakt:
Herbert Retaiski, Leiter des Arbeitsfeldes Planung, Steuerung und Qualifizierung der Sozialen Arbeit und der Sozialen Dienste

nach oben

Neues Mitglied: JUGEND für Europa - Deutsche Agentur für das EU-Aktionsprogramm JUGEND

JUGEND für Europa wurde auf der Mitgliederversammlung am 7.11.2003 als neues Mitglied aufgenommen. Hier stellen sie sich kurz vor:
JUGEND für Europa - Die Deutsche Agentur für das EU-Aktionsprogramm JUGEND unterstützt im Auftrag des Bundesfamilienministeriums die EU-Kommission bei der Umsetzung des Aktionsprogramms JUGEND. Zentrale Aufgabe ist die Vergabe von Zuschüssen für internationale Aktivitäten im außerschulischen Rahmen sowie für Initiativen Jugendlicher. JUGEND für Europa ist darüber hinaus bei der Planung, Durchführung und Organisation von Projekten beratend tätig und informiert über Entwicklungen und Möglichkeiten des Aktionsprogramms JUGEND. Die Deutsche Agentur JUGEND bietet jährlich ein umfassendes Fort- und Weiterbildungsangebot für Fachkräfte der internationalen Jugendarbeit sowie Jugendliche, die eigene Projekte umsetzen wollen und hilft bei der Suche nach internationalen Partnern.

Interview mit Hans-Georg Wicke, Leiter von JUGEND für Europa

Kontakt:
Hans-Georg Wicke

Website von Jugend für Europa

nach oben

Preisverleihung Wettbewerb »Freiheit und Verantwortung«

An dem Wettbewerb »Freiheit und Verantwortung« 2003 beteiligten sich rund 80 Unternehmen, vorwiegend in den Bereichen »Kinder und Jugendliche«, »Arbeit und Beschäftigung« sowie »Schule / Bildung«. Mit dem Preis soll herausragendes, nachahmenswertes und nachhaltig wirkendes gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in ganz unterschiedlichen Feldern gewürdigt werden. Microsoft Deutschland, die Johann Philipps GmbH, Bochum, und The Body Shop, Oldenburg, sind die Gewinner des Wettbewerbs der vier Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft und der WirtschaftsWoche. Auf diese Weise möchte die Wirtschaft einen Beitrag zu einem vernünftigen Verhältnis zwischen Bürgern und Unternehmen leisten. Die Ehrenurkunden wurden den Gewinnern am 16.12.2003 im Rahmen eines Festaktes in Berlin überreicht. Der Wettbewerb wird auch 2004 durchgeführt.

Zur Website »Freiheit und Verantwortung«

nach oben

Wettbewerb startsocial 2004 - Experten gesucht!

Eine Konferenz mit Netzwerken Polens und der Niederlande in der zweiten Für den dritten Durchgang des bundesweiten Wettbewerbs startsocial werden noch ehrenamtliche Experten zur Betreuung der ausgewählten sozialen Projekten gesucht. Die Experten von startsocial sind erfahrene Profis aus der Wirtschaft und dem sozialen Bereich, die über spezifische Erfahrungen, beispielsweise in den Bereichen Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing oder Fundraising verfügen. Die Betreuung eines Projekts erfordert im Zeitraum von März bis Mai 2004 ca. 3-5 Stunden Einsatz pro Woche.

startsocial fördert den Wissenstransfer aus der Wirtschaft in den sozialen Bereich, indem herausragende Projekte und Ideen durch individuelle Beratung unterstützt und Netzwerke zwischen Projekten und Unternehmen geschaffen werden. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundeskanzlers und wird von den Sponsoren ProSiebenSat.1 Media AG, Siemens Business Services und McKinsey & Company unterstützt.

Weitere Informationen unter www.startsocial.de

nach oben

Interessante Websites

Seit dem 5.12. ist das Internetportal »Bürger aktiv Berlin« am Netz. Das Portal versteht sich als zivilgesellschaftliches und bürgernahes Informations- und Service-Angebot für Berliner Bürger, Vereine, Organisationen und Gruppen. Neben einer Vorstellungsmöglichkeit für Vereine und andere Initiativen, besteht ein Veranstaltungskalender, der unbürokratisch vervollständigt werden kann. Eine ergänzende Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Bezirken und nach verschiedenen Themenfeldern.

In Hamburg richtet sich neue Internet-Freiwilligenbörse »eAKTIVOLI« an engagierte Bürger und an Organisationen, die ehrenamtliche Tätigkeiten suchen und anbieten. Hier können Interessierte in Erfahrung bringen, wo in Hamburg Freiwillige gesucht werden. Gemeinnützige Vereine und Organisationen können ihrerseits als Anbieter darüber informieren, wo Freiwillige benötigt werden.
Zur Hamburger Internet-Freiwilligenbörse eAKTIVOLI
Telefonische Beratung: (0 40) 65 90 90 900

In dem Internetportal eurodesc gibt es nun einen »Deadline Reminder«, der den Ablauf von Antragfristen zu EU-Förderprogrammen anzeigt. Gleichzeitig können auch Hintergrundinformationen zu den einzelnen Programmen abgerufen werden.
E-Mail: mailto:eurodesk(at)ijab.de

nach oben

»Engagement macht Schule« - Kongress der SPD-Bundestagsfraktion

Unter dem Motto »Engagement macht Schule« veranstaltet die SPD-Fraktion am 11. Februar 2004 in Berlin einen Kongress. Dieser Kongress soll die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements als Bildungsfaktor unterstreichen, Wege zur Veränderung von Schule aufzeigen und für eine engere Kooperation der Schulen mit den Akteuren der Bürgergesellschaft werben. Gerade der Aufbau von Ganztagsschulen bietet hierbei wichtige Zugänge für eine verstärkte Kooperation in dieser Richtung. Die Einladungen für den Kongress wurden in der ersten Januarwoche 2004 per Post und per E-mail verschickt. Die Teilnahme ist begrenzt, weitere Einladungen können angefragt werden bei mailto:kuchnick(at)spdfraktion.de, Telefonnummer (0 30) 2 27-55 90 2. Ansprechpartnerin ist Agatha Kuchnicki.

11. Februar 2004, 10 Uhr - 16.30 Uhr
Berlin, Reichstagsgebäude, Otto-Wells-Saal
Informationen zum Kongress (pdf),
weitere Informationen über die SPD-Arbeitsgruppe »Bürgerschaftliches Engagement«

nach oben

Veranstaltung: Bürgerschaftliches Engagement in der Altenhilfe und Altenpflege

Im Bereich der Altenhilfe und Pflege nimmt der personelle Bedarf beständig zu. Gleichzeitig sind die finanziellen Möglichkeiten begrenzt. Beispielhafte Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderung durch bürgerschaftliches Engagement werden im Rahmen dieser Veranstaltung vorgestellt. Praktiker reichen in Workshops ihre Erfahrungen weiter und geben Impulse und Anregungen für die eigene Arbeit. Daneben sollen aus den Ergebnissen der Veranstaltung konkrete Handlungsempfehlungen für die Politik abgeleitet werden. Initiator und Veranstalter ist die Projektgruppe »Bürgerschaftliches Engagement und Sozialstaat« des BBE in Kooperation mit dem Sozialministerium Baden-Württemberg, dem Deutschen Caritasverband, dem Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland und dem Malteser Hilfsdienst.

Zum Programm (pdf)
11.05.2004, 9:30 - 17:00 Uhr
Malteser-Kommende Ehreshoven
Ehreshoven 27
51766 Engelskirchen
Teilnehmerbeitrag: 50,- €

nach oben


Aktuelle Meldungen

21.05.2019

Teamassistenz Freiwilligen-Service: Wikimedia

Wikimedia Deutschland – Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e. V. sucht ab sofort in Vollzeit…

mehr…

21.05.2019

Mitarbeiter*in im Sekretariat der Geschäftsführung: Fulbright

Für die Unterstützung des Executive Offices sucht die Fulbright-Kommission in Berlin zum…

mehr…

21.05.2019

Bundesfreiwillige*r im Bereich Fundraising: Amnesty

Amnesty International sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Standort Berlin eine*n…

mehr…