20.10.05

Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) fordert eigenständigen Ausschuss im Deutschen Bundestag

Der Sprecherrat des BBE fordert von den Koalitionspartnern einen eigenständigen Ausschuss des Deutschen Bundestages für Bürgerschaftliches Engagement.

 

Über 23 Millionen Menschen sind derzeit in Deutschland engagiert. In Zeiten eines tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandels und eines grundlegenden Umbaus des Sozialstaats wächst die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements. In der Zukunft wird es daher entscheidend darauf ankommen, die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Engagierten und die Engagementbereiten zu verbessern.

 

Der bislang tätige Unterausschuss »Bürgerschaftliches Engagement« im Familienausschuss hat wichtige Arbeit geleistet, Verbesserungen der Engagementförderung angeregt und auch Teilerfolge zu verzeichnen. Dennoch ist die Durchsetzung wichtiger Reformimpulse nicht gelungen: Die Zukunft von Bürgergesellschaft und bürgerschaftlichem Engagement – Engagement- und Demokratiepolitik – gehören zu den zentralen Fragen der Gesellschaftspolitik und müssen stärker ins Zentrum der reformpolitischen Agenda gerückt werden. Das BBE bittet daher die Fraktionen des Deutschen Bundestages, sich für die Einrichtung eines solchen Ausschusses einzusetzen.

 

Zur Begründung »Gründe für die Einrichtung eines Ständigen Ausschuses des Deutschen Bundestages: ›Bürgerschaftliches Engagement‹ in der 16. Legislaturperiode«.

 

Zur Pressemitteilung »BBE fordert eigenständigen Ausschuss im Deutschen Bundestag«.

(Stichwörter: Aktuelles)