05.04.18

Partizipation in Medienkulturen: Call for Papers

Vom 26. bis 28. September 2018 findet die Jahrestagung der Fachgruppe »Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht« in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) zum Thema »Dissonanzen und Solidarisierungen: Feministische und intersektionale Perspektiven auf Partizipation in Medienkulturen« an der Eberhard Karls Universität Tübingen in Kooperation mit der Gruppe von NachwuchsforscherInnen »Transkulturelle Öffentlichkeit und Solidarisierung in gegenwärtigen Medienkulturen« statt. Im Fokus der Tagung stehen Möglichkeiten und Grenzen von und die Bedingungen und Ressourcen für Partizipation in Medienkulturen im Fokus. Ein Call for Papers zu theoretischen und empirischen Beiträgen zu Partizipation in Medienkulturen aus geschlechtertheoretischer, queerer, feministischer und/oder intersektionaler Perspektive liegt vor (Einreichungen bis 30. April 2018). Auf einem »Work in Progress«-Workshop zum Thema »Mediale Verhandlungen von sozialen Bewegungen und Protest« am 26. September 2018 besteht die Möglichkeit, Dissertationsprojekte oder laufende Forschungs- und Publikationsprojekte der kommunikations- und medienwissenschaftlichen Geschlechter- und Intersektionalitätsforschung vorzustellen und zu diskutieren. Abstracts oder Vorschläge für alternative Formen des Austauschs können dazu bis zum 15. Mai 2018 eingereicht werden.

Call for Papers Jahrestagung (PDF, 169 kB)

Call for Papers »Work in Progress«-Workshop (PDF, 150 kB)

(Stichwörter: Demokratie & Partizipation, Wissenschaft & Forschung, Newsletter, Veranstaltung)


Meldungen zum Thema

12.07.2018

Engagement für Geflüchtete: Aktueller Forschungsstand

Die Beteiligung großer Teile der deutschen Bevölkerung an ehrenamtlichen Aktivitäten für…

mehr…

12.07.2018

AG »Zivilgesellschaftsforschung«: Sitzungsbericht

Die 7. (offene) Sitzung der AG Zivilgesellschaftsforschung am 15. Juni 2018 hatte »Die…

mehr…

28.06.2018

»Teilhabe durch Engagement«: Studie

Die Studie »Teilhabe durch Engagement« der Stiftung Mercator und der INBAS-Sozialforschung GmbH…

mehr…