Netzwerke und Plattformen

Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE)

Das DNWE ist ein nationaler Verband des European Business Ethics Network (EBEN), das 1987 in Brüssel gegründet wurde und sich um die Förderung des interkulturellen Dialogs über Fragen der Wirtschafts- und Unternehmensethik bemüht. 

Das DNWE verfolgt das Ziel, den Austausch von Gedanken und Ideen über ethische Fragen des Wirtschaftens zu fördern und wirtschaftliches Handeln ethisch zu orientieren, um zur Lösung von moralischen Dilemmasituationen im wirtschaftlichen Wettbewerb beizutragen. Im Sinne des Netzwerkgedankens treffen sich VertreterInnen der Wissenschaft, z.B. aus den Bereichen Volks- und Betriebswirtschaft, Philosophie, Theologie, Recht, Psychologie der Praxis, z.B. Unternehmer, Manager, Wirtschafts- und Sozialpolitiker, und der Verbände, Kirchen, Interessengruppen und Medien. 

Zu diesem Zweck fördert und unterstützt das DNWE alle Anstrengungen von Unternehmen, Verbänden und Institutionen, die auf die praktische Umsetzung moralischer Grundsätze und Ansprüche in Wirtschaftsfragen abzielen.
Weitere Informationen

Unternehmen übernehmen Verantwortung in der Region

Das Projekt »Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland« ist ein bundesweites CSR-Projekt der Bertelsmann Stiftung mit dem Beratungsunternehmen :response – gefördert mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds. In insgesamt 15 Regionen arbeiten Unternehmen die dringendsten gesellschaftlichen Herausforderungen der Region heraus und entwickeln Lösungen hierfür. Die Themen reichen von Bildung, Fachkräftemangel, Integration, Umwelt- und Klimaschutz bis hin zur Verantwortung in der Lieferkette. Auf diese Weise sollen sowohl die Region als auch die Unternehmen dauerhaft von diesem Projekt profitieren.
Weitere Informationen

Regionales Engagement von kleinen und mittelständischen Unternehmen

»Unternehmen für die Region« ist ein bundesweites Netzwerk mittelständischer und familiengeführter Unternehmen, die Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen, und der Bertelsmann-Stiftung. Das Netzwerk will unternehmerische Verantwortung sichtbarer machen und engagierte Unternehmen miteinander vernetzen. Die Projekte in den Regionen ermöglichen es, dass Unternehmen, Politik und zivilgesellschaftliche Akteure von- und miteinander lernen. Zudem wird der Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen den Regionen besonders gefördert.
Weitere Informationen

Unternehmen: Partner der Jugend (UPJ)

UPJ ist das Netzwerk engagierter Unternehmen und gemeinnütziger Mittlerorganisationen in Deutschland. Im Mittelpunkt stehen Projekte, die zur Lösung gesellschaftlicher Probleme beitragen, indem sie neue Verbindungen zwischen Unternehmen, gemeinnützigen Organisationen und öffentlichen Verwaltungen schaffen. Diese Akteure unterstützt der gemeinnützige UPJ e.V. darüber hinaus mit Informationen und Beratung bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Corporate Citizenship und Corporate Social Responsibility Aktivitäten.
Weitere Informationen

Unternehmen und Menschenrechte

Das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) will die national und international verbrieften Menschenrechte mit juristischen Mitteln schützen und durchsetzen. Ziel des ECCHR ist es, europäische Menschenrechtsanwälte und -aktivisten mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen besser zu vernetzen und grenzüberschreitende Strategien für den Schutz der Menschenrechte zu entwickeln. In seiner Arbeit beschäftigt sich das ECCHR auch mit der Verantwortung von Wirtschaftsunternehmen für die Verwirklichung der Menschenrechte und mit Menschenrechtsverletzungen von Unternehmen auf der ganzen Welt.
Weitere Informationen

European Coalition for Corporate Justice (ECCJ)

Die ECCJ engagiert sich für internationale gesetzliche Standards als Basis für Unternehmensverantwortung. Sie will die europäische Zusammenarbeit von Organisationen im Bereich von Unternehmensverantwortung verstärken und die Rolle der Europäischen Union bei der Unternehmensregulierung in das öffentliche Bewusstsein tragen. Die ECCJ ist ein Zusammenschluss nationaler Plattformen von über 250 Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften, Verbraucherschutzorganisationen und akademischen Institutionen aus 15 europäischen Ländern.
Weitere Informationen

»Deutsches Global Compact Netzwerk« für nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmensführung

Logo des Deutschen Global Compact Netzwerk

Der Global Compact der Vereinten Nationen ist eine Initiative für eine nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmensführung. Sie orientiert sich an zehn Prinzipien aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung. In Deutschland sind fast 200 Unternehmen an der Initiative beteiligt. Sie haben sich zum Deutschen Global Compact Netzwerk (DGCN) zusammengeschlossen, in dem auch Teilnehmer aus Zivilgesellschaft, Politik und Wissenschaft aktiv sind. Die Website des DGCN beinhaltet unter anderem eine Ressourcendatenbank mit vielen Informationen und Leitfäden.
Weitere Informationen

»CSR WeltWeit«: Gesellschaftliches Engagement im Ausland

Eine Internetplattform von Bertelsmann Stiftung und Auswärtigem Amt gibt zum ersten Mal einen Überblick über das gesellschaftliche Engagement deutscher Unternehmen im Ausland. Das Portal »CSR WeltWeit« enthält 24 Länderprofile von den wichtigsten Exportmärkten, stellt aber auch Entwicklungs- und Schwellenländer vor. Die Profile machen deutlich, welchen Stellenwert Corporate Social Responsibility im jeweiligen Land in dessen Gesellschaft, Wirtschaft und Politik hat. Das Portal hilft bei der Suche nach realistischen Themen für ein Engagement und gibt Auskunft über mögliche Kooperationspartner vor Ort.
Weitere Informationen


Meldungen zum Thema

22.03.2017

Die Verantwortlichen: Ausschreibung

Die Robert Bosch Stiftung unterstützt mit dem Netzwerk »Die Verantwortlichen« Menschen, die mit…

mehr…

22.03.2017

Nachhaltiger Konsum: Kleine Anfrage beantwortet

Die Bundesregierung hat eine Kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen (18/11045) zur…

mehr…

22.03.2017

Politikziel Demokratie wichtiger als Geld und Ehrenamt

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung veröffentlichte am 1. März 2017 eine Befragung zu…

mehr…