25.04.17

Appel: Plädoyer für ein neues Narrativ zu Religion und Zivilgesellschaft

Religion und Zivilgesellschaft in Europa ist das Thema des Beitrages von Prof. Dr. phil., Dr. theol. Kurt Appel, Professor für Theologische Grundlagenforschung und Leiter der interdisziplinären Forschungsplattform »Religion and Transformation in Contemporary Society« der Universität Wien. Dabei plädiert er für die Entfaltung eines neuen Narrativs. Ausgehend von bisherigen Narrativen zu Europa markiert er einige Leerstellen, etwa die Abwesenheit der Toten und die Vorherrschaft des Jetzt. Gegenwärtige Entwicklungen und Probleme lassen sich als Herausforderung für einen neuen Narrativ verstehen: »Heute geht es im Besonderen darum, die Stimmen der Migranten in diesem Raum zu hören und einen neuen Friedensnarrativ einer geteilten Öffentlichkeit von Menschen jüdisch-christlicher, säkularer und muslimischer Tradition zu formulieren. Dies schließt ein, dass die Zivilgesellschaft die Religionen, heute insbesondere den Islam, darin unterstützt, deren eigene Traditionen und deren affektiven Reichtum für dieses Projekt zu entfalten.«

Beitrag von Prof. Dr. Dr. Kurt Appel (PDF, 731 kB)

(Stichwörter: Newsletter, Gastbeitrag, Europa)


Meldungen zum Thema

04.05.2017

Rahmenbedingungen für internationale Freiwillige in Deutschland

Der Gesprächskreis internationale Freiwilligendienste (GIF) hat am 15. März 2017 Forderungen zur…

mehr…

25.04.2017

European Youth Culture Award

Mit dem European Youth Culture Award sollen die Vielfalt und Veränderungskraft der Jugend und…

mehr…

25.04.2017

Kulturhauptstadtforum 2025: Tagung

Am 22. und 23. Juni 2017 findet unter dem Titel »Kulturhauptstadtforum: Auf dem Weg zur…

mehr…