12.04.18

Empfehlungen der EU-ExpertInnengruppe zu Fake News

Die hochrangige EU-ExpertInnengruppe zu Fake News, die sich am 15. Januar 2018 zum ersten Mal getroffen hatte, übergab am 12. März ihren Bericht mit Empfehlungen an die Europäische Kommission. Neben einer Definition des Phänomens empfiehlt die Gruppe u.a. die Förderung von Medienkompetenz, einen Grundsätzekatalog, auf den sich Online-Plattformen und soziale Netzwerke verpflichten sollen und ein Bündnis möglichst vieler Interessenträger. Die ExpertInnengruppe versammelte 40 VertreterInnen aus Wissenschaft, Online-Plattformen, Nachrichtenmedien und Organisationen der Zivilgesellschaft. Der Bericht soll in die Mitteilung der Kommission über gefälschte Nachrichten und Online-Desinformation einfließen, die für Ende April 2018 geplant ist.

Bericht der hochrangigen ExpertInnengruppe

(Stichwörter: Europa, Engagementpolitik & -förderung, Demokratiestärkung, Newsletter)


Meldungen zum Thema

12.07.2018

Für eine solidarische Gesellschaft: Positionspapier

Vor dem Hintergrund antidemokratischer und antieuropäischer Strömungen treten die…

mehr…

12.07.2018

Mehr Rechte für VerbraucherInnen

Am 6. Juli 2018 hat der Bundesrat die Einführung der Musterfeststellungsklage gebilligt. Der…

mehr…

12.07.2018

Bundeskulturfonds sollen mehr Geld bekommen

Nach dem Willen des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages sollen die sechs…

mehr…