08.03.18

Vieregge: Was uns die Essener Tafel lehrt

Die Diskussion um die Essener Tafel ist Gegenstand des Kommentars von Dr. Henning von Vieregge, ständiger Mitarbeiter der Zeitschrift »Verbändereport«, Assoziierter Wissenschaftler am Berliner Maecenata Institut und am Sozialwissenschaftlichen Institut der EKD in Hannover im Themenfeld »Kirche und Zivilgesellschaft«. Vieregge kritisiert den »Medialpopulismus« im politischen Raum, aber ebenso mangelnde Solidarität und Konfliktbereitschaft in der Zivilgesellschaft gegenüber der Politik. So wäre ein Warnstreik aller Tafeln als Reaktion auf die Kritik der Bundeskanzlerin ein deutliches Signal gewesen, dass in der Ko-Produktion von Gemeinwohl durch Staat und Zivilgesellschaft etwas nicht funktioniert: »Aber noch fehlt der Zivilgesellschaft die Bereitschaft und die Fähigkeit zu einem solchen Konflikt mit der Politik.«

Beitrag von Dr. Henning von Vieregge (HTML)

Beitrag von Dr. Henning von Vieregge als PDF herunterladen (153 kB)

(Stichwörter: Akteure der Zivilgesellschaft, Länder & Kommunen, Engagementpolitik & -förderung, Newsletter, Gastbeitrag)


Meldungen zum Thema

21.06.2018

14. startsocial-Wettbewerb: BundespreisträgerInnen stehen fest!

Am 20. Juni 2018 hat Bundeskanzlerin Angela Merkel, Schirmherrin von startsocial, im…

mehr…

14.06.2018

Analysetool für gemeinnützige Organisationen

Die Akademie für Ehrenamtlichkeit stellt auf ihrer Webseite ein Analysetool für gemeinnützige…

mehr…

14.06.2018

Ehrenamt als Auswahlgrund für Familiennachzug

Die zahlenmäßige Begrenzung des Familiennachzugs bei subsidiär Schutzberechtigten erfordert…

mehr…