08.03.17

Kinderreport 2017 des Deutschen Kinderhilfswerks

Am 2. Februar 2017 wurde der Kinderreport 2017 des Deutschen Kinderhilfswerks vorgestellt. Im Zentrum des jährlich erscheinenden Reports standen dieses Jahr Fragen zur Demokratieerziehung und zur demokratischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. Die repräsentative Umfrage durch infratest dimap zeigt, dass die Hauptverantwortung in der Familie (90 Prozent) und in Kita und Schule (65 Prozent) gesehen wird. Noch vor den politischen Parteien (10 Prozent) oder Jugendverbänden (7 Prozent) werden Sportvereine (12 Prozent) als wesentliche Akteure gesehen. Zudem erwarten 79 Prozent der Erwachsenen, dass TrainerInnen in Sportvereinen Vorbilder in Sachen Demokratie sein sollen.

Kurzfassung des Kinderreports 2017 (PDF, 279 kB) 

Langfassung des Kinderreports 2017 (PDF, 4,7 MB) 

(Stichwörter: Engagementpolitik & -förderung, Bildung & Qualifizierung, Demokratie & Partizipation, Wissenschaft & Forschung, Newsletter)


Meldungen zum Thema

25.04.2017

Erasmus+ im Deutschen Bundestag

Am 31. März 2017 hatte sich der Deutsche Bundestag in 1. Lesung in zwei Anträgen mit dem…

mehr…

25.04.2017

Zivilgesellschaft und Vereinte Nationen: Bericht für Guterres

In einem gemeinsamen Bericht haben VertreterInnen aus der globalen Zivilgesellschaft Vorschläge für…

mehr…

25.04.2017

EU-Geld für NGO: Transparenz und politische Vorgaben

Der deutsche EU-Abgeordnete Markus Pieper, MdEP (CDU), u.a. stellvertretender Vorsitzender im…

mehr…