Freiwilliges Engagement im Katastrophenschutz

Der Schutz ihrer Bürgerinnen und Bürger vor und bei Katastrophen wie Stürmen, Hochwassern oder Stromausfällen gehört zu den Kernaufgaben einer jeden Gesellschaft. In Deutschland bilden vor allem zivilgesellschaftliche Rettungs- und Hilfsorganisationen und ihre ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer  das Rückgrat des Katastrophenschutzes. Ungefähr 1,8 Mio. Helferinnen und Helfer sind freiwillig bei zivilgesellschaftlichen Organisationen aktiv. Seit April 2009 hat der Bund sogar den gesetzlichen Auftrag, das Ehrenamt als Grundlage des Zivil- und Katastrophenschutzes zu fördern (§ 20 des Gesetzes über den Zivilschutz und die Katastrophenhilfe des Bundes).

Die Themenseite informiert über den Katastrophenschutz in Deutschland und insbesondere die Bedeutung Ehrenamtlicher sowie der gesellschaftlich verankerten Rettungs- und Hilfsorganisationen. Sie wird im Rahmen des Projektes »Bürgerschaftliches Engagement im Krisenmanagement« vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.
Weitere Informationen


Meldungen zum Thema

07.09.2017

Johanniter-Unfall-Hilfe: Positionspapier zur BTW 2017

Die Themen des Positionspapiers der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) zur Bundestagswahl 2017 reichen…

mehr…

05.09.2017

EU-Freiwilligeninitiative: Öffentliche Konsultation

Vom 27. Juli bis zum 31. Oktober 2017 führt die Europäische Kommission eine Öffentliche…

mehr…

05.09.2017

Bewertung humanitärer Hilfe: Öffentliche Konsultation

Vom 16. August bis zum 21. November 2017 führt die Europäische Kommission eine Öffentliche…

mehr…