Diskurse

Schader Stiftung: Migration und Integration im ländlichen Raum (2015)

Der demografische Wandel hat Folgen für das Zusammenleben und für die Kommune als Wohn- und Wirtschaftsstandort insgesamt. Viele Kommunen haben erkannt, dass ihre Entwicklung stark von der Erschließung vorhandener Potenziale und der Gewinnung neuer BewohnerInnen abhängt. Dies erfordert eine Neuausrichtung der lokalen Politik, schreiben Claudia Bolte und Gudrun Kirchhoff.
Weitere Informationen

Schader Stiftung: Abschlussbericht des Projekts: »Integrationspotenziale ländlicher Regionen im Strukturwandel«

Die Entwicklung von Handlungskonzepten für die spezifischen Herausforderungen, mit denen sich Kommunen im ländlichen Raum konfrontiert sehen, sowie die Erprobung dieser Konzepte in der Praxis waren die Ziele des dreijährige Forschungs-Praxis-Projekt »Integrationsprobleme ländlicher Regionen im Strukturwandel«. Dabei lag der spezifische Ansatz des Forschungs-Praxis-Projekts darin, den Wert von gesellschaftlicher Vielfalt, die Chancen einer interkulturellen Öffnung und die vielfältigen Potenziale von zugewanderten Menschen vor Ort zu entdecken und für die Entwicklung tragfähiger Zukunftsperspektiven in den beteiligten Kommunen zu erschließen. Ein umfangreicher Abschlussbericht mit zahlreichen Beispielen guter Praxis und Handlungsempfehlungen fasst die Ergebnisse des Projekts zusammen.
Download


Meldungen zum Thema

01.06.2017

Barcamp »Gemeinsam für den ländlichen Raum«: Dokumentation

Ohne Vernetzung und Kooperation lässt sich vor Ort kaum etwas erreichen. Die lokalen Aktionsgruppen…

mehr…

18.05.2017

Jugendlandtage in den Bundesländern: Studie

Jugendlandtage sind ein gut funktionierendes Format der aktivierenden politischen Bildung und…

mehr…

18.05.2017

Widmaier: fdGO-Formel als Kern eines Demokratiefördergesetzes?

Das von Bundesministerin Manuela Schwesig angekündigte Demokratiefördergesetz (DFördG) ist Thema…

mehr…