18.05.17

Jugendlandtage in den Bundesländern: Studie

Jugendlandtage sind ein gut funktionierendes Format der aktivierenden politischen Bildung und sollten als verlässliches Instrument der Kinder- und Jugendbeteiligung an der Landespolitik ausgebaut werden, so die zentralen Ergebnisse der Studie »Jugendlandtage in den Bundesländern - Zwischen Dialog, Beteiligung, politischer Bildung und Nachwuchsförderung«. Die Studie von Roland Roth und Udo Wenzl, herausgegeben vom Deutschen Kinderhilfswerk e. V., legt dar, welche Erwartungen die jeweiligen Veranstaltenden mit diesem Bildungs- und Beteiligungsformat verbinden, in welcher Weise es den beteiligten Jugendlichen ermöglicht wird, eine eigene politische Agenda zu entwickeln und auf welche Weise es zu einem Dialog mit den Abgeordneten kommt. Einen zentralen Stellenwert nimmt dabei die Perspektive der teilnehmenden Jugendlichen selbst ein.

Studie Jungendlandtage

(Stichwörter: Demokratie & Partizipation, Länder & Kommunen, Demokratiestärkung, Newsletter, Publikation)


Meldungen zum Thema

17.08.2017

Bundesregierung beschließt Nationalen Aktionsplan für offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln

Am 16. August 2017 hat die Bundesregierung den ersten Nationalen Aktionsplan (NAP) im Rahmen der…

mehr…

15.08.2017

EUD/JEF-Kampagne zur Bundestagswahl 2017

Schon beim Bundesausschuss im vergangen September haben Europa-Union (EUD) und Junge Europäische…

mehr…

15.08.2017

TTIP-EBI: Offizielle Registrierung nach drei Jahren

Die Europäische Bürgerinitiative Stop TTIP musste am 10. Juli 2017 nach fast drei Jahren von der…

mehr…