20.03.17

Schutz für WhistleblowerInnen in Europa: Konsulatationsverfahren gestartet

Am 3. März 2017 hat die EU-Kommission eine öffentliche Konsultation zu einer möglichen Gesetzgebung zum Schutz von WhistleblowerInnen in Europa gestartet. Mit der Konsultation will die EU-Kommission den Handlungsspielraum für horizontale oder weitergehende sektorale Maßnahmen auf EU-Ebene ausloten, um den Schutz für WhistleblowerInnen zu stärken.

Ziel ist, die Eingaben eines breiten Spektrums von InteressenträgerInnen zu erfassen, darunter öffentliche Behörden, Bürgerbeauftragte, Zivilgesellschaft, internationale Organisationen, private Unternehmen, Berufs- und Wirtschaftsverbände, Gewerkschaften und Gewerkschaftsverbände, RichterInnen, StaatsanwältInnen, JournalistInnen, EU-Institutionen und Agenturen, Universitäten und die allgemeine Öffentlichkeit.

Die Konsultation läuft bis zum 29. Mai 2017.

Die Sprache des Fragebogens kann unter dem Menüpunkt »Languages« in der rechten Spalte der Website ausgewählt werden.

Öffentliche Konsultation zum Schutz für WhistleblowerInnen Weitere Informationen

(Stichwörter: Aktuelles, Europa, Demokratie & Partizipation, Unternehmensengagement, Wissenschaft & Forschung, Länder & Kommunen, Akteure der Zivilgesellschaft, Digitalisierung)


Meldungen zum Thema

12.04.2018

Austausch zur deutschen Nachhaltigkeitsstrategie

Auf Einladung des Rats für Nachhaltige Entwicklung fand am 26. Februar 2018 in den Räumen der GIZ…

mehr…

05.04.2018

HinweisgeberInnen brauchen Rechtssicherheit: Scheinwerfer

HinweisgeberInnen unterstützen die Gesellschaft dabei, sich vor illegalen oder illegitimen…

mehr…

05.04.2018

»Gemeinsam engagiert!«: Fachtagung

Vom 16. bis 18. Mai 2018 findet die Fachtagung »Gemeinsam engagiert! Theologische Aspekte für die…

mehr…