Mitgliedschaft im Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement

Grundsätzlich kann Mitglied im Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement werden, wer

  • sich im gesellschaftlichen Miteinander an den Prinzipien Gewaltfreiheit und Toleranz orientiert,
  • demokratische Zielsetzungen im Sinne des Grundgesetzes verfolgt,
  • die allgemeine Erklärung der Menschenrechte anerkennt und
  • dem Gemeinwohl und der Förderung des bürgerschaftlichen Engagements verpflichtet ist.

Bitte beachten Sie die Kriterien für die Aufnahme als stimmberechtigtes bzw. als kooperierendes Mitglied (s. u.).

Bitte reichen Sie die Mitgliedschaftsanträge im Original bei der Geschäftsstelle (Kontakt) ein. Wir stehen Ihnen gerne für weitere Fragen und Auskünfte zur Verfügung.

Die formale Aufnahme der neuen Mitglieder erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement, die in der Regel im November tagt. Die Mitgliedschaftsanträge müssen fünf Wochen vor der Mitgliederversammlung eingereicht werden.

Der Mitgliedsbeitrag pro Jahr beträgt 200 Euro für Organisationen (100 Euro für individuelle Mitgliedschaft) und kann auf freiwilliger Basis erhöht werden.

Das Netzwerk hat stimmberechtigte und kooperierende Mitglieder. Letztere haben in der Mitgliederversammlung eine beratende Stimme. Sie haben – außer dem Stimmrecht – alle Rechte und Möglichkeiten der Mitwirkung im Netzwerk.

Die Mitglieder des Bundesnetzwerks kommen aus den drei gesellschaftlichen Sektoren Bürgergesellschaft und Dritter Sektor, Staat und Kommunen sowie Wirtschaft und Arbeitsleben.

Aufnahmekriterien für stimmberechtigte Mitglieder

  • Bundesweite Relevanz
  • Kontinuität, d. h. mindestens zweijähriges Bestehen und Wirken
  • Organisationssitz in Deutschland
  • Erbringung des Mittelverwendungsnachweises in Deutschland

Kooperierende Mitglieder können werden

  • Organisationen, Verbände, Zusammenschlüsse, Netzwerke und Initiativen aus Bürgergesellschaft / Drittem Sektor, die keine bundesweite Relevanz haben;
  • einzelne, an den Netzwerkzielen orientierte Kommunen;
  • nicht bundesweit tätige Unternehmen, die in besonderer Weise bürgerschaftliches Engagement fördern;
  • nicht bundesweit relevante Bildungs- und Forschungseinrichtungen.
  • Einzelpersonen nur, wenn sie in der öffentlichen und wissenschaftlichen Diskussion über die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements eine herausragende Rolle einnehmen. Sie können bei Erfüllung dieser Kriterien als kooperierende Einzelmitglieder aufgenommen werden.
  • Fördererinnen und Förderer.

Diese entnehmen Sie bitte den Statuten des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement.
mehr...


Meldungen aus dem BBE

06.10.2017

Zivilgesellschaft und Bundestagswahl 2017: BBE Dossier Nr. 3

Das Dossier dokumentiert engagement- und demokratiepolitische Positionierungen und Aktivitäten zur…

mehr…

06.10.2017

Zuwanderung, Engagement und die Öffnung von Kultureinrichtungen: Fachtagung

Das BBE lädt am 7. und 8. Dezember 2017 zur Fachtagung »Zuwanderung, Engagement und die Öffnung…

mehr…

06.10.2017

BBE-Agendakonferenz: Bericht

Am 28. September 2017 fand die vierte BBE-Agendakonferenz in Berlin statt. Der…

mehr…